Autokredit

Was man zum Thema Autokredit wissen sollte

Im Schnitt besitzt jeder Bundesbürger zehn Autos im Verlauf seines Lebens. Für jeden Kauf, ob es sich um einen Neu- oder Gebrauchtwagen handelt, muss erst die Anschaffungssumme aufgebracht werden. Heutzutage werden in Deutschland rund zwei Drittel aller Autokäufe durch ein Darlehen finanziert. Das Angebot an verschiedenen Finanzierungsmodellen ist riesengroß. Die Autobanken, Direkt- und Onlinebanken oder externe Kreditgeber, überschlagen sich beinahe mit ihren Finanzierungsangeboten. Deswegen ist es sinnvoll, sich erst ein Bild von den unterschiedlichen Angeboten zu machen und die Voraussetzungen für einen Kredit kennenzulernen.

Voraussetzungen für einen Autokredit

Die Voraussetzungen für eine Autofinanzierung sind nicht anders wie bei den anderen Kreditarten. Die Banken fordern von den Kreditnehmern folgende Bedingungen:

  • - die Kreditnehmer müssen volljährig sein
  • - unbefristetes Arbeitsverhältnis, der seit mindestens sechs Monaten besteht
  • - ständiger Wohnsitz und Bankverbindung in Deutschland
  • - einwandfreie Schufa-Auskunft.

Kredite mit und ohne Bonitätsprüfung

Die Konditionen einer Finanzierung sind von den Grundvoraussetzungen sowie von der persönlichen Bonität des Kreditnehmers abhängig. Die Bonität wird von den Banken anhand der Daten zu Einkommensverhältnissen, laufenden Ausgaben und dem Wohnort des Kreditantragstellers überprüft. Abhängig von dem Ausgang der Bonitätsprüfung werden die Kreditzinsen höher oder niedriger gerechnet. Auf dem Finanzmarkt existieren auch Kredite, die bonitätsunabhängig genehmigt werden können. Bei dieser Kreditoption wird der Zinssatz nicht individuell gerechnet, sondern vorher auf eine bestimmte Höhe festgelegt. Bei dieser Art von Krediten werden jedoch im Schnitt mehr Interessenten abgelehnt.
Auf http://www.kreditvergleich24.de/ ist ein sehr guter Kreditvergleich, welcher bonitätsabhängige Kredite und auch bonitätsunabhängige Kredite vergleicht.

Zinsvariante beim Autokredit

Beim Vergleich der verschiedenen Autokredite sollte man vor allem auf den Effektivzins achten. Im Gegensatz zum Nominalzinssatz, der nur die Kreditkosten umfasst, fallen bei Kreditauszahlung zusätzliche Bearbeitungs- und Kontoführungsgebühren an. Diese Extrakosten schlagen sich dann im Effektivzins nieder. Allgemeine Regel lautet: je kürzer die Kreditlaufzeit, desto niedriger die Zinsen. Man muss aber auch erwähnen, dass eine kürzere Kreditlaufzeit mit höheren monatlichen Raten verbunden ist. Diese Information sollte man im Auge behalten, damit das persönliche Budget nicht zu knapp berechnet wird, was zu späteren Zahlungsengpässen führen könnte.

Wie sinnvoll ist die Restschuldversicherung bei einem Autokredit

Im Leben können unvorhergesehene Ereignisse wie Verlust des Arbeitsplatzes, Unfall oder Tod plötzlich aufkommen, wodurch die monatliche Ratenzahlung nicht mehr möglich wird. Der Kreditnehmer kann sich gegen solche Schicksalsfälle durch den Abschluss einer Restschuldversicherung absichern. Kommt es zu solcher Situation, werden die Verbindlichkeiten des Kreditnehmers von der Versicherung übernommen. Hier ist aber Vorsicht geboten, weil nicht selten die zusätzliche Belastung den Kredit in die Höhe treiben kann. Deswegen sollte man sich vorher darüber informieren, wie zweckdienlich die Versicherung ist und in welchen Fällen sie wirklich einspringt.