Tagesgeldkonto Vergleich

Einen schnellen Überblick bekommen Sie in unserem Tagesgelkonto Vergleich. Die Banken sind nach dem höchsten, angebotenen Zins absteigend sortiert.

Dies bedeutet aber nicht, dass die oberste Bank auch die beste für Sie ist, denn dass hängt von einigen Faktoren ab, wie z.B. Höhe des Anlagebetrages, Länge der Anlagedauer, Zinssicherheit während der Anlagezeit und der gewünschten Absicherung der Anlage durch einen Einlagensicherungsfonds.

Bevor Sie nun selbst beginnen zu rechnen, nutzen Sie doch einfach unseren Tagesgeldrechner.

Anbieter Zinsen Zinsgutschrift weitere Informationen Kontoeröffnung
1,00 % jeweils
zum
Quartalsende
1,00% Zinsen bis 20.000 EURO
0,10% Zinsen bis 250.000 EURO
0,00% Zinsen für mehr als 250.000 EURO
Zinsgarantie für 6 Monate
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der Consorsbank
1,00 % jeweils
zum 31.12.
1,00% Zinsen bis 100.000 EURO
0,05% Zinsen für mehr als 100.000 EURO
Zinsgarantie für 4 Monate
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der ING-DiBa
0,40 % jeweils
zum
Monatsende
0,40% Zinsen bis 100.000 EURO
0,15% Zinsen für mehr als 100.000 EURO
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der DKB
0,30 % jeweils
zum 31.12.
0,30% Zinsen bis 100.000 EURO
0,15% Zinsen bis 500.000 EURO
0,01% Zinsen für mehr als 500.000 EURO
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der 1822direkt
0,25 % jeweils
zum
Monatsende
0,25% Zinsen auf das gesamte Guthaben
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der Mercedes-Benz Bank
0,25 % jeweils
zum
Quartalsende
0,25% Zinsen auf das gesamte Guthaben
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: oesterreich zum Tagesgeldkonto der VTB Direktbank
0,25 % jeweils
zum 31.12.
0,25% Zinsen bis 250.000 EURO
0,00% Zinsen für mehr als 250.000 EURO
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: hollaendisch zum Tagesgeldkonto der Credit-Europe Bank
0,20 % jeweils
zum
Quartalsende
0,20% Zinsen auf das gesamte Guthaben
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der Norisbank
0,05 % jeweils
zum
Quartalsende
0,05% Zinsen auf das gesamte Guthaben
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der Wüstenrot
0,01 % jeweils
zum
Quartalsende
0,01% Zinsen auf das gesamte Guthaben
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der netbank
0,01 % jeweils
zum 31.12.
0,01% Zinsen bis 50.000 EURO
0,00% Zinsen für mehr als 50.000 EURO
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der comdirect
0,01 % jeweils
zum 31.12.
0,01% Zinsen auf das gesamte Guthaben
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der Targobank


Tagesgeldkonto Vergleich

Die Geldanlage auf einem Tagesgeldkonto ist in Deutschland noch ein recht junges Anlagemodell. Bis zum Ende der 1990er Jahre wurde diese Form der Geldanlage vor allem von Geschäftskunden der Banken genutzt, die kurzfristig liquide bleiben wollten, ohne auf Zinserträge für das jeweils freie Firmenvermögen zu verzichten. Konservative und sicherheitsbewusste private Sparer präferierten bis dahin das traditionelle Sparbuch. Die "Wende" auf dem deutschen Markt für Tagesgeld kam Anfang der 2000er Jahre - durch das Platzen der Dotcom-Blase und die nachfolgende Finanzmarktkrise zogen sich viele private Anleger aus Investitionen in Aktien und andere Wertpapiere zumindest temporär zurück und suchten nach alternativen und vor allem sicheren Anlagemodellen, die - anders als das Sparbuch - trotzdem renditeträchtig waren.

Inzwischen ist ein Tagesgeldkonto eine der beliebtesten Formen der privaten Geldanlage, die von nahezu allen Banken angeboten wird - ein Vergleich der jeweiligen Konditionen ist vor der Konteneröffnung daher immer angebracht. Generell gilt: Das Anlagekonto für Tagesgeld lässt sich hervorragend dazu nutzen, kurzfristig nicht benötigte Guthaben vom - in der Regel nicht verzinsten - Girokonto dorthin zu transferieren und attraktive Zinsen zu erzielen, ohne sich durch einen langfristigen Anlagevertrag zu binden. Andere Sparer verwenden ihr Tagesgeldkonto als langfristige Sparbuch-Alternative und profitieren von den Erträgen ihrer Geldanlage ebenso wie von der Möglichkeit, jederzeit über ihr Vermögen zu verfügen. Die Renditen sind zumindest mittelfristig weitgehend berechenbar. Verlustrisiken bei Tagesgeld gibt es praktisch nicht - die Sicherheit des Tagesgeldes wird durch das gesetzliche Bankensicherungssystem in Höhe von maximal 100.000 Euro garantiert. Die meisten Banken leisten darüber hinausgehende Garantien in Millionenhöhe.

Tagesgeld - wie funktioniert es?

Bei einer Tagesgeldanlage wird das Anlagevermögen von einem sogenannten Referenzkonto - beispielweise Girokonto oder Sparbuch - auf das eigentliche Tagesgeldkonto transferiert. Viele Banken bieten dieses Konto heute als Teil eines Gesamtpaketes zusätzlich zu ihrem Giro-Service oder anderen Geldanlage-Modellen an. Mindesteinlagen für Tagesgeld sind in der Regel nicht vorgesehen, so dass sich das Konzept auch sehr gut für kleinere Anlagesummen eignet. Einige Institute sehen allerdings Höchstbeträge vor, nach deren Überschreiten dieTagesgeldanlage nicht oder nur mit einem geringen Basiszins verzinst wird. Das Tagesgeld kann jederzeit - unter Berücksichtigung einer zwei- bis dreitägigen Transferzeit zum Referenzkonto - abgerufen werden. Die Zinsen für das Tagesgeld orientieren sich - wie für alle anderen zinsrelevanten Bankgeschäfte - am Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB). Das Zinsniveau für Tagesgeld liegt normalerweise unter diesem Zinssatz - ein Vergleich verschiedener Tagesgeldangebote zeigt jedoch oft, dass die Banken mindestens als Einstiegsangebote deutlich höhere Zinsen offerieren, um neue Kunden zu gewinnen. Theoretisch können die Zinsen für das Tagesgeldkonto täglich anhand der marktüblichen Zinssätze differieren - in der Praxis garantieren die Kreditinstitute einen einmal ausgelobten Zins jedoch fast immer über einen längeren Zeitraum.

Tagesgeldkonten im Vergleich - was ist wichtig?

Auf den ersten Blick - natürlich die Renditen. Ein Vergleich der verschiedenen Tagesgeld-Offerten zeigt hier oft sehr deutliche Differenzen. Allgemein gilt, dass Direktbank-Angebote - also das Tagesgeldkonto im reinen Online-Service - durch die schlanke und unbürokratische Struktur der Institute fast immer renditestärker sind als das Tagesgeld der Filial-Banken. Hinzu kommt ein Spezialisierungsfaktor der Online-Banken gerade im Anlagebereich. Ebenso wichtig bei einem Vergleich von Tagesgeldanlagen sind jedoch die Zinsausschüttungs-Konditionen. Ideal ist eine monatliche oder quartalsweise Verzinsung direkt auf dem Tagesgeldkonto, um einen Zinseszins-Effekt zu garantieren - dieses Prozedere ist bei weitem nicht bei allen Banken Standard. Die Kontoführung erfolgt durch fast alle Institute kostenlos.