IKB - Festgeldkonto

Die IKB bietet ein Festgeldkonto mit jährlicher Zinsgutschrift .

Es gibt verschienden hohe Zinsen. Die Zinshöhe hängt ab vom Anlagebetrag und Anlagedauer. Weiter unten sind die Angebote tabellarisch dargestellt. Zum Vergleich sehen Sie in der rechten Infobox die derzeit besten Festgeldkonditionen.

Das Festgeldkonto der IKB ist selbstverständlich gebührenfrei und hat weitere Produktdetails:

  • Mindestanlagebetrag: 5.000,00 EUR
  • Maximalanlagebetrag: unbegrenzt
  • Einlagesicherungsfonds:



Festgeldangebote mit jährlicher Zinszahlung zum Festgeldkonto der IKB

Laufzeit Verzinsung Zinsen
Laufzeit 1 Jahr (12 Monate) ab 0,00 EUR
0,20 %
Laufzeit 2 Jahre (24 Monate) ab 0,00 EUR
0,50 %
Laufzeit 3 Jahre (36 Monate) ab 0,00 EUR
0,70 %
Laufzeit 4 Jahre (48 Monate) ab 0,00 EUR
0,80 %
Laufzeit 5 Jahre (60 Monate) ab 0,00 EUR
1,00 %
Laufzeit 7 Jahre (84 Monate) ab 0,00 EUR
1,20 %
Laufzeit 10 Jahre (120 Monate) ab 0,00 EUR
1,40 %






zurück zum Festgeldkonto Vergleich oder zum Festgeldrechner




Allgemeines zur IKB

Die IKB Bank ist ein in Düsseldorf ansässiges Kreditinstitut, das sich als Spezialbank zur langfristigen Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa ansässiger Firmen versteht. Als Zielgruppe der IKB gelten neben Mittelstand und internationalen Unternehmen vor allem Private-Equity-Häuser. Neben der Unternehmensfinanzierung ist das Haus auch in die Abwicklung von Immobiliengeschäften involviert.

Die durchschnittliche Jahres-Konzern-Bilanzsumme der IKB wird mit 50 Milliarden Euro angegeben, die etwa 2000 Mitarbeiter beschäftigende Bank gilt damit im europäischen Vergleich als mittelgroßes Kreditinstitut. Geschäfte der IKB werden in derzeit 12 innereuropäischen Niederlassungen abgewickelt, daneben verfügt das Haus über mehrere Tochtergesellschaften, welche auch im nichteuropäischen Ausland beheimatet sind.

Ihre inländische Banklizenz erhielt die IKB bereits im Jahre 1924 unter dem Namen “Bafio” (Bank für deutsche Industrieoblogationen). Das Hauptauptaugenmerk der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag in dieser frühen Nachkriegszeit des Ersten Weltkrieges uneingeschränkt auf dem Bereich der langfristigen Immobilienfinanzierung und -Abwicklung. Ziel war es damals, das unter der immensen Last der Reperationszahlungen leidende Wirtschaftswachstum signifikant und nachhaltig anzukurbeln.

Nach der Umwandlung zur Aktiengesellschaft in 1949 erlebte die IKB im Jahr 1974 einen erneuten drastischen organisatorischen Einschnitt, als sie mit der Deutschen Industriebank zur IKB Deutsche Industriebank fusionierte.
Als Folge der mit drastischen allgemeinen Kurseinbrüchen verbundenen weltweiten Wirtschaftskrise im Sommer 2007 entwickelte sich die IKB zum ersten prominenten Opfer des dramatischen Wirtschaftsbebens. Die IKB Deutsche Industriebank war in diesem Zusammenhang das erste europäische Kreditinstitut, das finanzielle Schwierigkeiten einräumen musste.

Im Juli 2007, lediglich eine Woche nach Veröffentlichung einer positiven Zukunftsprognose hinsichtlich der aktuellen Geschäftszahlen, gestand die die IKB ein, herbe Verluste beim Platzen der amerikanischen Hypothekenblase hinnehmen zu müssen.

Um die Krise zumindest in Deutschland in den Griff zu bekommen entschied sich der Gesetzgeber im Folgenden, mittels eilig geschnürter Hilfspakete betroffenen Banken finanziell unter die unter die Arme zu greifen und die IKB so vor dem finanziellen Kollaps zu bewahren.

Neben zugesicherten Zahlungen in Milliardenhöhe instruierte die Politik zudem die staatseigene KfW-Bank, den Kapitalanteil am wankenden Finanzinstitut aus Gründen der Kursstabilität von 38 Prozent auf 91 Prozent zu erhöhen.

Nach Genehmigung der europäischen Wettberwerbswächter sowie der Bundesantalt für Finanzdienstleistungen wurde beschlossen, diesen Gesamtanteil im Oktober 2008 zur weitergehenden Sanierung an den US-amerikanischen Finanzinvestor „Lone Star“ zu veräußern. Unbestätigte Presseberichte sprechen dabei von einer Kaufsumme von 137 Millionen Euro.

Bei der Präsentation des Geschäftsberichtes der IKB Deutsche Kreditbank lies Eigner Lone Star im Oktober 2010 verlauten, dass die zur finanziellen Gesundung notwendigen Umstrukturierungsmaßnahmen erfolgreich abgeschlossen und das Kreditinstitut auf wirtschaftlich stabile Füße gestellt wurden.