Autokredit

Heutzutage ist der Weg zur Arbeit nicht mehr einfach kurz um die Ecke, sondern es müssen teilweise einige Kilometer bewältigt werden, um überhaupt erstmal einen Fuß ins Büro setzen zu können. Flexible Arbeitszeiten sind auch häufig gewünscht. Somit bleibt den Arbeitnehmern nur eines übrig - ein Auto, denn nur damit kann die schnelle Bewältigung der Strecke und auch die gewünschte Flexibilität gewährleistet werden. Doch nicht jeder hat soviel Geld auf dem Konto, um das Auto auf einen Ruck bezahlen zu können und finanziert sich das Auto mit einem so genannten Autokredit. Diese Form des Kredits ist aus dem heutigen Wirtschaftsleben überhaupt nicht mehr weg zu denken.



Autokredite fallen unter die Rubrik der Ratenzahlungen. Der Kreditnehmer kann somit den kompletten Anschaffungsbetrag in kleineren Beträgen abzahlen und ist erst mit Zahlung der letzten Rate der Eigentümer seines Autos. Bis zur Zahlung der letzten Rate bleibt der Kreditgeber, dies können herstellerabhängige Autobanken, Sparkassen oder Banken sein, der Eigentümer. Diese Vorgehensweise behalten sich die Banken zur Sicherheit vor. Dies ist auch der Grund, warum der Fahrzeugbrief während der gesamten Laufzeit bei der Bank bleibt und erst nach Zahlung der letzten Rate an den Kreditnehmer gesendet wird. Bevor der Kreditgeber dem Kreditnehmer allerdings einen Kredit gewähren kann, führt dieser in der Regel eine Bonitätsprüfung durch und holt sich des weiteren eine Schufa-Auskunft über den Kreditnehmer ein.

Auch bei Autokrediten gibt es eine enorme Zahl an Anbietern und diese haben verschiedene effektive Jahreszinsen. Bevor also ein Kreditvertrag abgeschlossen wird, sollte der Kreditnehmer aus eigenem Interesse heraus den effektiven Jahreszins der einzelnen Anbieter vergleichen. Autobanken, wie zum Beispiel die Renault-Bank, bieten teilweise einen besseren Kreditzins an als andere Banken.

Die monatlich zu tilgende Rate wird anhand der Laufzeit, der möglichen Nebenkosten und natürlich des Zinssatzes ermittelt. Je länger die Laufzeit ist, desto kleiner werden zu zahlenden Beträge und umgekehrt. Somit kann jeder den monatlich zu zahlenden Betrag seinem eigenen Geldbeutel anpassen. Folgende Laufzeiten sind bei Ratenzahlungen üblich: 12, 18, 24, 36, 48, 60 und sogar 72 Monate.

Ein hoher Rabatt wird von vielen Autohändlern gewährt, wenn die Bezahlung in bar erfolgt. Hierbei sollte man abwägen und genau ausrechnen, welche Variante besser wäre. Wenn man sich zu einer Barzahlung entschließen sollte, sollte man auf keinen Fall den Kredit bei der Autobank oder beim Hersteller direkt abschließen, sondern bei einer anderen Bank, denn wenn Sie dies nicht tun, geht Ihnen der Barzahlungsrabatt verloren. Die höheren Zinsen der anderen Bank können insgesamt gesehen auch täuschen, denn meistens liegen Sie mit dem Barzahlungsrabatt klar im Vorteil. Somit gilt auch hier das Sprichwort: Wer vergleicht, spart Geld.

Die Ballonfinanzierung ist eine Art Abwandlung des Ratenkredites. Diese erscheint auf dem ersten Blick im Vergleich zum Ratenkredit günstiger zu sein. Dennoch ist sehr von dieser Finanzierungsart abzuraten. Die Raten, welche man bei einem Ratenkredit monatlich bezahlt, bleiben bis zum Ende der Laufzeit gleich, aber dennoch sind diese höher als bei der Ballonfinanzierung. Dies hängt aber damit zusammen, dass die Raten bei dieser Finanzierungsart zwar deutlich niedriger sein können, aber am Ende der Laufzeit noch eine beachtliche Abschlussrate auf den Kreditnehmer zukommt. Eventuell benötigt der Kreditnehmer hier einen neuen Kredit, um eben diesen Ballon als Schlussrate abzahlen zu können.