Kredit für Selbständige

Für Unternehmer ist es nicht so leicht, wie für Privatpersonen, einen relativ günstigen Kredit zu bekommen. Dies liegt unter anderem auch daran, das Unternehmer, darunter zählen Gewerbetreibende, Selbstständige und auch Freiberufler, nicht über die garantierte wirtschaftliche Bonität verfügen, wie das zum Beispiel bei Angestellten der Fall ist, welche monatlich ihr Gehalt vom Arbeitgeber beziehen. Wie viel Geld Selbstständige einnehmen, kann nicht immer voraus gesehen werden. Zwischen Freiberuflern und Selbstständigen wird zwar im Allgemeinen seitens der Kreditanbieter unterschieden, dennoch sind die Bedingungen und Konditionen gleich, so dass auf den Kredit an sich keine Auswirkungen bestehen.

Wie oben bereits erwähnt, sind die monatlichen Gewinne bei Gewerbetreibenden, Selbstständigen und Freiberuflern immer schwankend und auch für die zukünftigen Gewinne kann schlecht eine genaue Prognose abgegeben werden. Dies ist auch der Grund, warum die Kredite für Unternehmer immer mit höheren Zinsen versehen sind als beispielsweise bei Angestellten. Auch die Bonitätsprüfung der Unternehmer ist zumeist aufwendiger als bei privaten Kreditnehmern, da diese Prüfung anhand anderer Unterlagen durchgeführt wird. Normalerweise müssen zusammen mit dem Kreditantrag folgende Unterlagen bei dem jeweiligen Kreditinstitut eingereicht werden: für mehrere Jahre rückwirkende Gewinn- und Verlustrechnungen, eine aktuelle BWA und um regelmäßige Einkünfte nachweisen zu können, auch die letzten Kontoauszüge und eventuell auch Bescheide über die Einkommensteuer.

Natürlich ist es auch selbstverständlich, dass keine negativen Schufa-Einträge vorhanden sein sollten, wenn man als Selbstständiger einen Ratenkredit in Betracht ziehen möchte. Entsprechende Sicherheiten sind auch vorzuweisen. Nicht selten ist es so, dass Selbstständige ihre Tätigkeit bereits seit mehr als einem Jahr ausüben sollten, um einen Kredit genehmigt zu bekommen.

Ist der Kredit für den Kreditnehmer erst einmal genehmigt worden, ist der Ablauf genau derselbe wie im privaten Bereich auch. Das Darlehen wird von dem Kreditgeber an den Kreditnehmer ausgezahlt und dieser zahlt den Betrag in gleich hohen monatlichen Raten zurück. Die genaue Laufzeit wird im Kreditvertrag festgehalten und je nach Länge dieser fällt auch die Höhe der Rate entsprechend aus. Je länger die Laufzeit, umso kleiner die Rate und umgekehrt. Der Zinssatz darf während der gesamten Laufzeit nicht verändert werden. Die Zinsen werden als Nominalzins ausgewiesen und sind natürlich auch in den monatlichen Raten berücksichtigt. Der effektive Jahreszinssatz ergibt sich aus der Bearbeitungsgebühr und dem Nominalzins. Die Bearbeitungsgebühr kann bis zu drei Prozent der Kreditsumme betragen.

Bislang war es für Freiberufler und Selbstständige erforderlich, acht Prozent des Kreditgesamtvolumens an Eigenkapital nachzuweisen ggf. auch mit Fondspolice. Dieses wurde dann dazu verwendet, den Sofortkredit oder Kredit abzusichern. Die Kreditkonditionen für Unternehmer werden mit der Umsetzung von Basel II zusammengefasst. Gewerbetreibende, Freiberufler, kleine Firmenkunden, Einzelhändler sowie auch die Privatkunden können somit einer gemeinsamen Risikogruppe zu geordnet werden. Der Verzicht auf ein persönliches Rating für den einzelnen Antragsteller ist nun damit möglich. Damit die Kreditnehmer den einzelnen Pauschalisierungsstufen zugeordnet werden können, müssen dennoch weiterhin das bisherige Einkommen sowie das zu erwartende Einkommen überprüft werden.

Die Höhe des Eigenkapitals, welches nun noch vorhanden sein muss, wurde mit Basel II reduziert und beläuft sich nun auf maximal 6,62 Prozent des Gesamtkredits. Je nach der Kredithöhe müssen natürlich auch gewisse Sicherheiten vorhanden sein, um den Kredit auch bewilligt zu bekommen. Wenn man wirklich von einer Kreditzusage abhängig ist, um zum Beispiel das Geschäft weiterhin bestehen lassen zu können, sollte man sich überlegen, nicht den Gesamtbetrag bei nur einer Bank zu beantragen, sondern bei verschiedenen Kreditanbietern einen entsprechend kleineren Betrag zu betragen, um so die Zusage zu einer Gewährung des Kredites zu erhöhen. Seit Anwendung von Basel II ist es zwar aufwendiger, die Kreditwürdigkeit der Antragsteller zu überprüfen, dennoch ist die erforderliche Höhe des Eigenkapitals geringer und die Liquiditätsanforderungen sind seitens der Unternehmer leichter zu erfüllen.

Kredit für Freiberufler von der Netbank

Freiberufler bekommen von der Netbank einen Ratenkredit unter folgenden Voraussetzungen und soweit sie die notwendigen Unterlagen vorlegen können:

Voraussetzungen
- mindestens 3 Jahre freiberuflich tätig
- ausreichende Bonität
- keine negativen Kreditauskünfte

Notwendige Unterlagen
- die letzten zwei vorliegenden Einkommensteuerbescheide
- aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung
- formloser, vom Kunden unterschriebener Vermögensstatus
- Einnahmen-/Überschussrechnung, Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) oder Bilanzen

Klicken Sie auf den Kreditantrag.



Einen Kredit bekommen Selbständige kaum. Aber bei Smava bekommen auch Unternehmer einen fairen Kredit. Schauen Sie doch einfach mal rein.

Kredit für Selbständige