Schweizer Kredit

Wer einen Schweizer Kredit beantragt, bekommt den Kredit von Schweizer Finanzfirmen bzw. Schweizer Kreditinstituten. Die Höhe des Schweizer Kredits ist aber auf 3.300,00 € begrenzt. Die Zinsen für einen Schweizer Kredit sind jedoch vergleichsweise hoch, da keine Schufa-Abfrage in Deutschland erfolgt und somit die Bonität grundsätzlich als sehr schlecht eingeschätzt wird, was einen hohen Risikoschlag beim Zins zur Folge hat. Folglich sollte jeder zuerst probieren, einen normalen Ratenkredit in Deutschland mit Schufa-Abfrage zu bekommen, da diese weit günstiger sind.

Voraussetzungen für einen Schweizer Kredit sind:
• seit mindestens 6 Monaten bestehendes unbefristetes Arbeitsverhältnis
• min. 18 Jahre alt
• Wohnsitz in Deutschland
• keine bestehenden Schulden in der Schweiz

Alternativen zum Schweizer Kredit

Die Stiftung Warentest hat im April 2007 Plattformen im Internet getestet, auf welchen Privatleute untereinander Geld verleihen und kam zu folgendem Schluss: "Nur Anbieter Smava mit Hand und Fuß". Beim Smava geht es ordnungsgemäß für alle Beteiligten (Kreditgeber und Kreditnehmer) zu. Werden Sie bei Smava Mitglied und holen Sie sich dort Ihren Wunschkredit.

Abzocke bei Schweizer Krediten vermeiden

Das ZDF-Magazin WISO hat sich mit dem Thema Schweizer Kredit. Das erschreckende Ergebnis war, dass es dort oft nicht rechten Dingen zugeht. Lesen Sie hier den Beitrag. Also seien Sie bitte vorsichtig und vermeiden Sie unbedingt folgende Fehler, damit nicht auch Sie von einem unseriösen Kreditvermittler abgezockt werden:

Versicherungen: Sie benötigen keine einzige Versicherung, um einen Schweizer Kredit zu bekommen. Keine Versicherung verbessert Ihre Bonität. Ganz im Gegenteil, jeder zusätzliche monatliche Abfluss verschlechtert Ihre Bonität und damit die Chancen, einen Kredit zu bekommen.

Vorabgebühren: Unseriöse Kreditvermittler werden versuchen, ihre finanzielle Notsituation auszunutzen und Ihnen vorgaukeln, dass der Kredit bald kommt. Es wird Ihnen aber nicht garantiert, dass der Kredit tatsächlich zustande kommt. Bezahlen Sie auf keinen Fall Vorabgebühren. Seriöse Kreditvermittler verlangen eine Vermittlungsgebühr nachdem Sie den Kredit erhalten haben, z.B. indem von der auszuzahlenden Kreditsumme die Vermittlungsgebühr einbehalten wird.

Höhe der Gebühren: Nur für eine erfolgreiche Kreditvermittlung darf man Gebühren verlangen. Vermittler werden immer nur bei Erfolg bezahlt. Wenn Sie jemanden bezahlen müssen, ohne das er einen Erfolg schuldet, warum sollte er Ihnen dann noch einen Kredit verschaffen ?! Er bekäme doch schon für gar nichts tun Geld von Ihnen. Des weiteren steht bei seriösen Kreditvermittlern die Höhe der Vermittlungsgebühr fest. Achten Sie also darauf, dass die Höhe der Vermittlungsgebühr im Vermittlungsvertrag eindeutig geregelt ist. Ansonsten kann es passieren, dass ein unerwartet großer Teil des Kredits als Vermittlungsgebühr verloren geht.

Hausbesuche: Lassen Sie sich nicht bei einem Hausbesuch überrumpeln. Unterschreiben Sie nichts sofort. Lesen Sie sich alles (besonders das Kleingedruckte) durch. Besprechen Sie alles noch einmal mit Bekannten und informieren Sich sich zusätzlich im Internet, wenn Sie nicht alles verstanden haben. Wenn alles passt, können Sie später alles per Post nachsenden. Im Übrigen haben Sie keine Gebühren für eine Anfahrt zu zahlen. Bitte beachten Sie das Vorgesagte und lesen Sie sämtliche AGBs durch, bevor Sie unterschreiben. Suchen Sie in den AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) ganz gezielt nach der Höhe der Vermittlungsgebühr und ermitteln Sie, wann und unter welchen Umständen eine Gebühr zu bezahlen ist. Finden sich bereits in den AGBs Punkte, die gegen das Vorgesagte widersprechen, dann unterschreiben Sie bitte auf keinen Fall.

Ein großer Vermittler von Schweizer Krediten ist Bon Kredit.