Tagesgeldkontovergleich

In der folgenden Übersicht sehen Sie, welche Bank Top-Zinsen auf dem Tagesgeldkonto bezahlt.

Anbieter Zinsen Zinsgutschrift weitere Informationen Kontoeröffnung
1,00 % jeweils
zum 31.12.
1,00% Zinsen bis 50.000 €
0,01% Zinsen für mehr als 50.000 €
Zinsgarantie für 4 Monate
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der
0,20 % jeweils
zum
Monatsende
0,20% Zinsen bis 100.000 €
0,00% Zinsen für mehr als 100.000 €
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der
0,20 % jeweils
zum
Quartalsende
0,20% Zinsen auf das gesamte Guthaben
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: oesterreich zum Tagesgeldkonto der
0,20 % jeweils
zum 31.12.
0,20% Zinsen bis 100.000 €
0,00% Zinsen für mehr als 100.000 €
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der
0,20 % jeweils
zum 31.12.
0,20% Zinsen bis 250.000 €
0,00% Zinsen für mehr als 250.000 €
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: hollaendisch zum Tagesgeldkonto der
0,15 % jeweils
zum
Monatsende
0,15% Zinsen auf das gesamte Guthaben
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der
0,05 % jeweils
zum
Quartalsende
0,05% Zinsen auf das gesamte Guthaben
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der
0,01 % jeweils
zum
Quartalsende
0,01% Zinsen auf das gesamte Guthaben
Zinsgarantie für 6 Monate
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der
0,01 % jeweils
zum
Quartalsende
0,01% Zinsen auf das gesamte Guthaben
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der
0,01 % jeweils
zum 31.12.
0,01% Zinsen bis 10.000 €
0,00% Zinsen für mehr als 10.000 €
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der
0,01 % jeweils
zum 31.12.
0,01% Zinsen auf das gesamte Guthaben
weitere Informationen
Einlagensicherungsfonds: deutsch zum Tagesgeldkonto der


Tagesgeldkonto - eine sichere Geldanlage ohne Verpflichtung

Das Tagesgeldkonto verdankt seinen Namen der Tatsache, dass jeden Tag Geld eingezahlt aber auch jeden Tag wieder abgehoben werden kann. Ein Tagesgeldkonto ist die richtige Wahl, wenn man sein Geld sicher anlegen möchte und trotzdem nicht auf Flexibilität verzichten möchte. Da das Geld auf dem Konto jeden Tag arbeitet, wird es auch täglich verzinst. Zwar ist die Rendite nicht so hoch wie es bei Fonds und Aktien der Fall ist, doch dafür ist sie sicher.

In gewisser Weise handelt es sich beim Tagesgeldkonto um eine Mischung aus dem altmodischen Sparbuch und dem Girokonto. Doch aufgrund der hohen Sicherheit und der guten Zinsen hat das Tagesgeldkonto in Punkto Beliebtheit das herkömmliche Sparbuch bereits jetzt in den Schatten gestellt. Denn jederzeit kann der Kunde Geld einzahlen und erhält dafür Zinsen. Im Gegensatz zum Sparbuch kann der Kunde aber auch jederzeit frei über sein Geld wieder verfügen und muss sich nicht an lange Wartefristen halten. Normale Kontobewegungen so wie man es vom Girokonto kennt, sind hier aber nicht möglich.

Sowohl der Geldeingang als auch der Geldausgang müssen aus Gründen der Sicherheit den Umweg über das Referenzkonto gehen. Um Geld auf sein Tagesgeldkonto einzuzahlen und wieder abzuziehen, ist es notwendig, dass der Kunde die entsprechende Summe online oder per Telefon auf sein Referenzkonto überweist (in der Regel wird dies das Girokonto sein). Da die Transaktionen online erfolgen und gebührenfrei sind, spart das nicht nur Zeit und Geld des Anlegers. Auch die Banken geben die eingesparten Kosten an ihre Kunden in Form von kostenlosen Tagesgeldkonten weiter.

Ein weiterer Punkt, der zur Sicherheit des Geldes auf den Tagesgeldkonten beiträgt, ist die von den Banken gewährte Einlagensicherung. Bankkunden sind für den Fall, dass die Bank insolvent ist, abgesichert.

Ein Vergleich der Banken, die Tagesgeldkonten anbieten, ist auf jeden Fall lohnenswert, bieten sie doch verschiedene Tagesgeldzinsen. Teilweise sind die Zinsen abhängig von der Höhe der Geldeinlage oder gar zeitlich begrenzt. Die Zinsen auf Tagesgeldkonten orientieren sich am Leitzins der Europäischen Zentral Bank (EZB). Viele Banken heben die Zinsen für das Tagesgeldkonto an, wenn die Leitzinsen ansteigen um dem Wettbewerb untereinander standhalten zu können. Umgekehrt ist dies natürlich auch der Fall. Ausschlaggebend für die Wahl Bank sollte auch der Auszahlturnus der Zinsen sein. So werden bei einigen Banken die Zinsen monatlich gutgeschrieben, bei anderen Banken erfolgt die Gutschrift der Zinsen dagegen nur quartalsweise oder gar jährlich.

Ob Sie das Geld auf einem Tagesgeldkonto oder einem Festgeldkonto anlegen sollten, hängt von mehreren Faktoren ab.

Tagesgeldkonten sind zu bevorzugen, wenn das Geld nur kurzfristig geparkt wird bzw. man zu jeder Zeit wieder an das Geld möchte.

Festgeldkonten haben einen Nachteil, denn das Geld ist für eine gewisse Zeit fest angelegt, d.h. man kommt erst nach Ablauf der Anlagezeit wieder an das Geld. Dafür bieten aber Festgeldkonten einen vertraglich gesicherten Festzins für die gesamte Laufzeit.

Diese vertragliche Sicherung ist aber nur ein Vorteil, wenn die Zinsen am Markt hoch sind und langsam beginnen zu sinken. Mit einem Festgeldkonto kann man sich dann die hohen Marktzinsen über mehrere Jahre noch sichern, während die Zinsen auf den Tagesgeldkonten bereits sinken. Andersherum macht es keinen Sinn, sein Geld auf einem Festgeldkonto zu parken, wenn die Zinsen am Kapitalmarkt tief sind und immer weiter steigen. Dann sollte das Geld auf einem Tagesgeldkonto angelegt werden, da die Zinsen auf Tagesgeldkonten bei steigend Marktzins auch angehoben werden.

Derzeit ist der Kapitalmarktzins auf sehr niedrigem Niveau.